Fashion

Sunday, 05 December 2010 00:00

Indigo natuerlicher Grundfarbstoff

Written by

Die tropische Indigo Pflanze, Indigofera tinctoria gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler. Die Pflanze trägt unpaarig gefiederte Blätter und wunderschöne rote Schmetterlingsblüten in Trauben an den Zweigspitzen. Heimat des Indigos ist Indien. Man findet ihn aber auch im tropischen Afrika und in China. Die Pflanze diente hauptsächlich der Gewinnung des Indigo, eines wertvollen Farbstoffs, von dem die Farbe Indigo, ein tiefes Blau an der Grenze zum Violett, ihren Namen hat. Die Farbtöne, die uns die Natur in den Pflanzen schenken, sind sehr lichtecht und von einer Lebendigkeit, Tiefe und Wärme, die keine chemisch hergestellten Farbe erreicht.

Monday, 22 November 2010 00:00

Kurze Geschichte der Baumwolle

Written by

Schon seit Jahrtausenden wird nun Baumwolle zur Herstellung von Kleidungsstücken verwendet. Es gibt Quellen die behaupten das schon die Ägypter ca. 12.000 v. Chr. Die Baumwolle verarbeitet haben sollen. In Babylon wurde Baumwolle als „weißes Gold“ bezeichnet.

Tuesday, 02 March 2010 00:00

Herstellungsverfahren von Denim / Jeans Stoff

Written by

Quizfrage auch von Rollstuhlfahrern zu beantworten:

Welches Kleidungsstück wird vom ständigen Tragen wirklich besser?! - Auf jeden Fall eine gute Jeans.

Nach jedem Tragen erhält sie ein wenig mehr Patina und wird ein Stückchen mehr zu einer zweiten Haut. (Über die Rest- Lebensdauer der heute so beliebten auf “uralt” getrimmten Stücke oder diese “hauchdünnen Teilchen”, wage ich allerdings keine lange Lebensdauer zu prognostizieren.) Prinzipiell hält eine gute Jeans aber schon ziemlich lange und steigt mit der Zeit sogar noch in ihrem Wert.

OK, dafür ist es auch ziemlich Aufwendig so ein edles Kleidungsstück herzustellen und das kostet jede Menge Energie. Aber, (und das gilt auch für Rollstuhlfahrer) mit so ein paar edlen Beinkleidern im Schrank, hat man als Durchschnittsbürger dann schon mal “unten rum” für eine Weile ausgesorgt und nicht nur zur Not, habe ich damit meinen Auftritt: bei der Arbeit, bei einer Hochzeit und natürlich auch noch bei jeder Art von Freizeitvergnügen.